Was ist eigentlich Orange Wein?

In dem heutigen Blogbeitrag geht es um das Thema Orange Wine. Ein altes traditionsreiches Verfahren welches wieder großen Anklang in der heutigen Zeit gefunden hat und auch sehr spannende und interessante Weine hervorbringt.

Geschichte

Schon vor mehr als 6000 Jahren wurde in Georgien "Orange Wine" hergestellt. Quasi die Ur-Form der Weinbereitung. Damals hieß der Wein höchstwahrscheinlich noch anders. Der Traubensaft samt Traubenschalen und Kernen wurde in Tonamphoren, die in der Erde eingegraben waren, gefüllt und gelagert.

Aber was genau ist eigentlich Orange Wine und welche Vorteile brachte er den Menschen schon früher?

Glas mit Orange Wine und Weinflasche

Herstellung

Im Prinzip ist es relativ simpel. Anstatt die weißen Trauben sofort zu pressen und dann den Most zu vergären werden die Trauben mit den Schalen vergoren. Man nennt dies auch Maischegärung. Dieses Verfahren wird eigentlich bei Rotwein verwendet um die Farbe und Gerbstoffe (Tannine) aus den Beerenschalen zu extrahieren. Und genau das möchte man beim Orange Wine auch erreichen. Es ist also ein Weißwein der wie ein
Rotwein hergestellt wird. Die extrahierten Gerbstoffe (unter anderem Tannine und Phenole) aus den Schalen machen den Wein zusätzlich komplexer und strukturierter und dadurch länger haltbar. Je länger man
die Schalen und den Saft zusammen lässt, desto stärker verändert sich auch das Endprodukt.

Übrigens: Orange Wine kann nur mit gesunden handverlesenen Trauben hergestellt werden und wird oft unfiltriert und minimal geschwefelt abgefüllt.
Ist das Lesegut unsauber, kann der ganze Wein kippen. Deswegen sind Orange Weine oft von Biobetrieben oder unkonventionellen Weingütern

Zwei Gläser Orange Wein

Aromatik und Geschmack

Mit einem klassischen Weißwein wie man ihn kennt, hat der Orange Wine nicht mehr allzu viel zu tun. Oft sind auch die Rebsorten nicht erkennbar.

Geschmacklich sind die Weine sehr interessant, da sie aufgrund der Extraktion aus den Schalen und Kernen auch an Komplexität gewinnen und ein ganz anderes Mundgefühl aufweisen. Durch die eben erwähnte Extraktion wird die Farbe der Weine auch oft dunkler und geht in die Orangetöne (was nicht zwingend sein muss). Deswegen auch der Name: Orange Wine also Oranger Wein.

Die Aromen sind sehr unterschiedlich im Vergleich zu klassischen Weißweinen. Bei Orange Wine findet man oft Aromen von Kräutern, Pflanzen und sogar Erde. Exotische Früchte kommen da eher selten vor. Die Weine sind außerdem sehr kräftig, ausdrucksstark und fühlen sich sehr trocken an. Es lohnt sich in jedem Fall sie mal zu probieren. Man muss allerdings seinen Gaumen ein wenig trainieren und sich auf diese neue
Art des Weins einlassen.

Orange Wein oder Naturwein?

Irrtümlicher Weise wird Orange Wine oft mit Naturwein gleichgesetzt. Da Orange Wine aber nur ein Herstellungsverfahren beschreibt ist dies nicht ganz richtig. Zwar kann ein Orange Wein ein Naturwein sein, muss er aber nicht. Jedoch kann man sagen, dass viele Winzer die Naturwein
herstellen auch Orange Wine anbieten, da gerade diese Winzer neue unkonventionelle Wege gehen und die Weinwelt nachhaltig verändern.

Unser neuer Orange Wein von der Domaine Francois Schmitt lag 3 Tage auf der Maische. Er ist eine Mischung aus Gewürztraminer, Riesling und Muskat. Der Charakter des Gewürztraminers ist immer noch deutlich spürbar. Der Wein ist sehr trocken und hat würzige Aromen.
Ein wirklich besonderer Wein, den man definitiv ausprobieren sollte.